2016
Investitionen
in die Hohenloher Molkerei

Durch umfangreiche Investitionen bereitet sich die Hohenloher Molkerei auf die getrennte Erfassung von gentechnikfreier Milch vor. Im Bereich des Roh- und Fertigmilchtanklagers werden dazu fünf neue Tanks mit einer zusätzlichen Lagerkapazität von 900.000 Liter errichtet. Im Bereich der Abfülltechnologie geht eine weitere Linie für Frischmilch in Betrieb. Insgesamt verfügt die Molkerei damit über insgesamt 14 Abfülllinien, an denen alle Kundenwünsche flexibel erfüllt werden können.

2016
Umstellung
auf gentechnikfreie Milch

Parallel zur dreimonatigen Umstellungsphase auf den Höfen erfüllt die Hohenloher Molkerei ihre vielfältigen Hausaufgaben und wird am 28. April 2016 erfolgreich zertifiziert. Somit kann zum 1. Juli 2016 pünktlich mit der getrennten Erfassung gentechnikfreier Milch nach EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz begonnen werden. 860 Milcherzeuger haben sich von Beginn an dem freiwilligen Programm angeschlossen. Damit ist die Hohenloher Molkerei der größte Produzent von gentechnikfreier Milch in Baden-Württemberg.

2015
Vergrößerung
durch Kauf des „Gasti-Areals“

Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 ist die Hohenloher Molkerei Eigen­tümer des „Gasti-Areals“ in der Raiffeisen­straße 8 in Schwäbisch Hall-Hessental. Durch den Erwerb des Nachbar­grund­stücks stellt sich unsere Genossen­schaft auf die stetig steigenden Absatz­mengen ein und kann sich nun auf über 5 ha Werks­gelände erfolg­reich weiter­entwickeln.

2014
Live-Mitgliederbefragung
in der Arena Hohenlohe


Am 29.10.2014 lädt die Hohenloher Molkerei zur bundes­weit ersten voll­elektronischen Live-Mitglieder­befragung in die Arena Hohenlohe nach Ilshofen. Die Groß­veranstaltung ist geprägt von einer hohen Beteiligung unserer Milch­erzeuger, einem breiten Medien­interesse und aussage­kräftigen Erkenntnissen zu den entscheidenden Zukunfts­fragen unserer Genossen­schaft.

2014
Investitionen
in die Zukunft

Nach Sanierungs­maßnahmen am Verwaltungs­gebäude und Investitionen in neue Anlagen ist die hoch­technisierte Molkerei bestens für die Anforderungen der Zukunft gerüstet.

Auch der Hofgut-Markt direkt neben der Hohenloher Molkerei wird vergrößert, gründlich umgestaltet, moder­nisiert und schließlich im Dezember 2014 erfolgreich wieder­eröffnet.

2013
Verabschiedung
von Reinhold Höfle



Nach 19 Jahren scheidet Reinhold Höfle als Vorstands­vorsitzender aus. Zu seinem Nachfolger wird Manfred Olbrich gewählt, der bereits seit 2002 Vorstands­mitglied der Genossen­schaft ist.

2012
Firmengelände
wird baulich erweitert

Das Firmen­gelände wird um einen West­anbau, eine neue Verlade­zone für Versand­milch und zwei neue Milch­lager­tanks erweitert.

Die Photo­voltaik­anlage auf dem Dach des neuen West­anbaus erbringt ab sofort eine Leistung von 430 kWp.

2011
900.000 kg Milch
pro Tag

Die Hohenloher Molkerei hat Turbu­lenzen am Milch­markt über­standen und geht gestärkt aus der Krise hervor. Aktuell werden täglich mehr als 900.000 kg Milch zu hoch­wertigen Milch­produkten ver­arbeitet.

2009/10
Verpackungsrelaunch
für Regionalmarke Hofgut



Durch einen Verpackungs­relaunch erhält die Regional­marke Hofgut einen ein­heitlichen Marken­auftritt. Das Verwaltungs­gebäude und der Eingangs­bereich des Unter­nehmens werden um­fassend renoviert.

1999
Personeller Wechsel
an der Spitze

Martin Boschet wird neuer geschäfts­führender Vorstand. Seine ersten Jahre sind geprägt von Investitionen in neue Produktions­anlagen, in eine firmen­eigene LKW-Flotte und in ein professionelles Energie- und Qualitäts­management.

1998
Verabschiedung
Dietrich Hempel



Durch die Fusion mit dem Milchwerk Heidenheim-Ries eG wird die Milch­leistung auf rund 310 Mio. kg Milch gesteigert.

Nach über 28 Jahren scheidet der geschäfts­führende Vorstand Dietrich Hempel aus dem aktiven Dienst aus. In seiner Dienstzeit hatte er die Molkerei zu einem leistungs­fähigen und kern­gesunden Unter­nehmen entwickelt.

1987-1995
Zusammenschluss
mehrerer Genossenschaften

Die Hohenloher Molkerei fusioniert mit den Molkerei­genossen­schaften Wolpertshausen-Übrigshausen, Ellwangen, Elpersheim und Ingelfingen, Öhringen, Sulzbach/Murr, Mainhardt und Schwäbisch Gmünd/Ost.
Das Milch­auf­kommen steigt auf 221 Mio. kg.

1980
Erweiterung
des Einzugsgebietes

Zusammen­schlüsse führten zu einer Erweiterung des Milch­erzeuger­gebietes und neuen Milch­lieferanten wie den Molkereien Gaildorf, Backnang, Schwäbisch Gmünd und Gschwend.

1975
H-Milch
wird neuer Produktionszweig

In einem groß­zügigen Erweiterungs­bau startet die Molkerei mit der Produktion von H-Milch. Diese ist heute nicht mehr aus dem Portfolio weg­zu­denken.

Aus der Molkerei­genossen­schaft Gerabronn entsteht die Hohenloher Molkerei eG. Erstmals trägt nun eine Genossen­schaft in Hohenlohe den Namen der Region.

1972
20.000 Liter Milch
pro Stunde

Die Molkerei wächst stetig. Sie beschließt bau­liche Erweiterungen und investiert in neue Produktions­anlagen. Von nun an können stünd­lich 20.000 Liter Milch verarbeitet werden.

1955/56
Neubau
am Standort Schwäbisch Hall


Unsere Molkerei wurde im Krieg bei einem Luft­angriff fast völlig zerstört. 1955/56 wurde deshalb ein neues Firmen­gebäude am heutigen Stand­ort in Schwäbisch Hall-Hessental gebaut.

1882
Milchbauern
machen gemeinsame Sache


Milch­bauern aus Schwäbisch Hall, Kupfer­zell und Gerabronn schließen sich zu Genossen­schaften zusammen, um für die Milch­bauern bessere Einkommen zu erzielen.